Mandling bei Schladming in der Steiermark

Gemeinde Schladming

Das Ennstal (Mandling – Radstadt – Altenmarkt)

Geschichtliches zum Ortsteil Mandling

Mandling ist eine geteilte Ortschaft zwischen den Bundesländern Salzburg und der Steiermark und liegt genau an der Grenze. Im Jahre 2015 wurde es bei den Ortsfusionen, die Steiermarkweit stattgefunden haben, der Stadtgemeine Schladming zugeteilt und ist nun ein Ortsteil davon!

Die Mandling mündet hier in die Enns und dient sozusagen als Abgrenzung der beiden Bundesländer! 

Geografie

Der von Norden zur Ortschaft Mandling kommende Fluss Mandling bildet die Grenze der beiden Bundesländer Salzburg und Steiermark und zu beiden Ortschaftsteilen. Der am Fluss westlich gelegene Teil gehört zur Stadt Radstadt im Salzburger Pongau, der östliche Teil zur in der Steiermark liegenden Gemeinde Schladming im Verwaltungsbezirk Liezen. Der Ortsteil Mandling zählt ca. 1 000 Einwohner.

Mandling liegt auf 799 Meter über Meeresspiegel. Der Bergbauernhof Irxner befindet sich auf 1120 Meter Seehöhe.

Geschichtliches über Mandling(Quelle Salzburg Wiki)

  • 1123: Erste Erwähnung der Taverne als Wirtschaftsgebäude des Stiftes St. Peter in Salzburg. Das Mauthaus Zollhaus und Waaghaus zählten zu der ersten Gebäuden im Ortskern.
  • 13.Jahrhundert: Die Mandling wird als Grenzfluss erstmals erwähnt.
  • 1297: Herzog Albrecht I. erbaut die Ennsburg
  • 1289: Die Kampftruppen Erzbischof Rudolf von Hohenegg erstürmen und zerstören die Ennsburg
  • 1295: Neubau der Befestigung durch Erzbischof Konrad von Fohnsdorf
  • 1287: Im Wiener Frieden wird die Grenze zwischen Steiermark und Salzburg von den geistlichen und weltlichen Machthabern endgültig anerkannt.
  • 1525: In der Nacht zum 2.Juni bricht das Bauernheer am Mandlingpass zum Sturm auf Schladming auf und besiegt die Truppen des steirischen Landeshauptmannes Siegmund Dietrichstein.
  • 16.Jahrhundert Im Areal der Taferne war ein Kupfer- und Schwefelbergbau in Betrieb.
  • 1629: Als die schwedischen Armeen im Dreißigjährigen Krieg unter Gustav Adolf bayrischen Boden betraten, befürchtete man deren Eindringen und beeilte sich, am Mandlingpass Schanzen zu errichten.
  • 1661: Ein Hochwasser verheert Mandling, wodurch die Grenze zwischen Steiermark und Salzburg nicht mehr den ursprünglichen Verlauf nahm. Nach langen Verhandlungen wurde
  • 1677 der Geograph Georg Matthäus Fischer wird beauftragt, einen genauen Grenzplan auzufertigen und die Punkte zur Setzung der Grenzsteine festzulegen.
  • 1814/15: Mit dem Wiener Kongress fällt die bundesstaatliche Grenze endgültig, da das Erzbistum Salzburg endgültig Österreich zugesprochen wurde.
  • 19.Jahrhundert: Johann Rudolf Ritter von Gerssdorffbetrieb seit 1832 in den Schladminger Tauern einen Nickelbergbau und errichtete in Mandling eine Nickelfabrik, die bis 1896 in Betrieb war.
  • 1911: Gründung vom heutigen Irxnerhof
  • 1934: Putschversuch der Nationalsozialisten in Österreich. Mandling-Pichl wird zum Schauplatz bewaffneter Auseinandersetzungen.
  • 1945: Mandling-Pichl wird englisch-amerikanische Besatzungsgrenze
  • 2015: Mandling wird als Ortsgemeinde Schladming zugeteilt, die Gemeide Pichl-Preunegg wird nach heftigen Wiederstand der Bevölkerung aufgelöst.